Hylaeus anomalus


 
zurück
 
Ungewöhnliche Gelbmaskenbiene
(Hylaeus anomalus)

 
syn. Nesoprosopis anomalus

 
Verbreitung:

Hawai'i-Inseln: O'ahu

 
einheimischer Name: -

 
Größe: (?)

Aussterbedatum: nach 1930 (?)

 
Die Weibchen der Ungewöhnlichen Gelbmaskenbiene sind bzw. waren recht leicht an ihrem rot gefärbten Kopf zu erkennen.

Diese recht große Biene stammt von der Insel O'ahu, wo sie an den windabgewandten Hängen der Ko'olau-Berge etwa oberhalb der hawaiianischen Hauptstadt Honolulu verbreitet war.

Sie wurde zwischen den Jahren 1892 und 1930 noch häufig angetroffen, konnte seitdem aber nicht mehr gefunden werden.

Man nimmt an, dass das Verschwinden bestimmter einheimischer Pflanzenarten (Boehmeria grandis, Pipturus albidus), die der Biene als Brutstätte für ihre Larven dienten, eine wichtige Rolle für ihr Verschwinden spielte.

 
links:

Ungewöhnliche Gelbmaskenbiene (Hylaeus anomalus)


Darstellung aus 'Fauna Hawaiiensis; being the land-fauna of the Hawaiian islands. by various authors, 1899-1913. Cambridge [Eng.]: The University press, 1913.

http://www.biodiversitylibrary.org

 
Referenzen:

- Howell V. Daly; Elwood Curtin Zimmerman; Karl N. Magnacca: 'Insects of Hawaii; Volume 17; Hawaiian Hylaeus (Nesoprosopis) Bees (Hymenoptera, Apoidea) (2003)
- K. N. Magnacca: Species Profile: Hylaeus anomalus. In Shepherd, M. D. M. Vaughan, and S. H. Black (Eds.) Red List of Pollinator Insects of North America. The Xerces Society for Invertebrate Conservation, Portland, Oregon 2005