Isolobodon portoricensis


 
zurück
 
Puerto Rico-Hutia
(Isolobodon portoricensis)

 
syn. Isolobodon levir, Isolobodon portoricensis levir

 
Verbreitung:

Dominikanische Republik: Ost-Hispaniola
Haiti: West-Hispaniola, Ile de la Gonave, Ile de la Tortue
Puerto Rico: Isla Mona, Isla Vieques, Puerto Rico
US Virgin Islands: St. Croix, St. Thomas

 
einheimischer Name: -

 
Größe: ?

Aussterbedatum: ca. 1280 - 1425 u.Z.

 
Diese Art war ursprünglich auf der Insel Hispaniola und eventuell auch auf den kleineren, vorgelagerten Inseln beheimatet. Echte Fossilfunde ohne anthropogenen Zusammenhang fanden sich bisher nur auf der Insel Hispaniola.

Beschrieben wurde die Art allerdings von der Insel Puerto Rico, und zwar anhand von Küchenabfällen der ehemaligen Ureinwohner.

Die Puerto Rico-Hutia wurde von den Ureinwohnern zu Nahrungszwecken auf anderen Insel ausgesetzt, unter anderem auch auf einigen Inseln der Virgin Islands, tatsächlich stammen sämtliche Knochenfunde dieser Art außerhalb der Insel Hispaniola aus Abfällen ehemaliger Ureinwohner-Siedlungen.

 
Referenzen:

- Storrs L. Olson: 'Fossil Vertebrates from the Bahamas.' (1982)
- Donald A. McFarlane; Abel Vale; Keith Christenson; Joyce Lundberg; Gabriel Atilles; Stein-Erik Lauritzen: 'New Specimens of Late Quaternary Extinct Mammals from Caves in Sanchez Ramirez Province, Dominican Republic.' (2000)
- Clare Flemming; R. D. E. MacPhee: 'Redetermination of Holotype of Isolobodon portoricensis (Rodentia, Capromyidae), with Notes on Recent Mammalian Extinctions in Puerto Rico' (1999)