Ptilinopus mercierii


 
zurück
 
Rotbart-Fruchttaube
(Ptilinopus mercierii mercierii)

 
syn. Kurukuru mercierii

 
Verbreitung:

Marquesas: Nuku Hiva

 
einheimischer Name:

Kuku peti - Marquesas

 
Größe: ca. 22 cm (Länge)

Aussterbedatum: ca. 1900

 
Die Gründe für das Aussterben dieser Art liegen nahezu völlig im Dunkeln, vor allem wenn man bedenkt, dass die zweite marquesanische Fruchttauben-Art, die Weißkappen-Fruchttaube (Ptilinopus dupetithouarsii), auch heute noch auf den meisten Inseln des Archipels einigermaßen häufig vorkommt.

Die Nominatform der Rotbart-Fruchttaube, die einst die Insel Nuku Hiva bewohnte, muss etwa um 1900 ausgestorben sein.

Nur ein einziges Museumsexemplar der Nominatform ist heute noch erhalten.

 
links:

Rotbart-Fruchttaube (Ptilinopus mercierii mercierii)


Darstellung: Alexander Lang

 
Hiva Oa-Rotbart-Fruchttaube
(Ptilinopus mercierii tristrami)

 
syn. Ptilinopus tristrami

 
Verbreitung:

Marquesas: Fatu Hiva (?), Hiva Oa, Tahuata (?)

 
einheimischer Name:

Kuku peti - Marquesas

 
Größe: ca. 22 cm (Länge)

Aussterbedatum: ca. 1922

 
Für das Aussterben dieser Unterart wird gelegentlich die Einführung des Virginia-Uhus (Bubo virginianus) auf den marquesanischen Inseln verantwortlich gemacht.

Tatsächlich wurde diese Eulenart aber erst im Jahr 1927 auf den Marquesas angesiedelt, und zwar auch nur auf der Insel Hiva Oa, wo sie mittlerweile besonders in den höher gelegenen Regionen recht häufig ist.

 
 
oben:

Hiva Oa-Rotbart-Fruchttaube (Ptilinopus mercierii tristrami)


Foto: Alexander Lang

 
Referenzen:

- Dieter Luther: Die ausgestorbenen Vögel der Welt. Westarp Wissenschaften 1986
- H. Douglas Pratt, Phillip L. Bruner, Delwyn G. Berrett: A Field Guide to the Birds of Hawaii and the Tropical Pacific. Princeton University Press 1987
- Errol Fuller: Extinct Birds. Penguin Books (England) 1987
- David Gibbs, Eustace Barnes, John Cox: Pigeons and Doves, A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001