Rhizosomichthys totae   (Miles)


 
zurück
 
Totasee-Fühlerfisch
(Rhizosomichthys totae)

 
syn. Pygidium totae (Miles)

 
Verbreitung:

Kolumbien: Totasee / Boyacá-Provinz

 
einheimischer Name:

Pez Grasso (Spanisch)

 
Größe: ca. 14 cm (Länge)

Aussterbedatum: Letztnachweis 1957

 
Der Totasee-Fühlerfisch ist nur anhand von zehn Exemplaren bekannt, die zwischen 1942 und 1957 im Totasee gefangen wurden und gilt heute als ausgestorben.

Dieser (Verzeihung!) ungemein hässliche Fisch ist einzigartig unter den Schmerlenwelsen durch die bemerkenswerten Ringe aus Fettgewebe, die seinen Körper umgeben und ihm ein dickdarmartiges Aussehen verleihen.

Über die Lebensweise der Art ist nichts weiter bekannt, zum Aussterben führten einerseits eingeschleppte Fische (Regenbogenforellen (Oncorhynchus mykiss (Walbaum)) und andererseits ein Absinken des Wasserspiegels durch seismische Aktivitäten.

 
Referenzen:

- Scott A. Schaefer; Luis Fernández: Redescription of the Pez Graso, Rhizosomichthys totae (Trichomycteridae), of Lago de Tota, Colombia, and Aspects of Cranial Osteology Revealed by Microtomography. Copeia 2009(3): 510-522. 2009