Rhyothemis semihyalina


 
zurück
 
Hula-Phantomlibelle
(Rhyothemis semihyalina syriaca)

 
syn. -

 
Verbreitung:

Israel: Hula-Valley

 
einheimischer Name: -

 
Größe: (?)

Aussterbedatum: irgendwann nach 1958

 
Die Art als solche ist vor allem in den tropischen Teilen Afrikas verbreitet, die wenigen Vorkommen außerhalb dieser Regionen sind durchweg pleistozäne Reliktpopulationen, Überlebende der Eiszeiten. Die Population des Hula-Sees hatte sich offenbar zu einer eigenständigen Unterart entwickelt.

Über den taxonomischen Status dieser Unterart scheint jedoch keine eindeutige Klarheit zu bestehen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die komplette Trockenlegung des Hula-Sees sowie der mit diesem See verbundenen Sümpfe im Jahr 1958 führte zum Aussterben nicht nur dieser endemischen Libellenform.

 
 
oben:

Phantomlibelle (Rhyothemis semihyalina separata), Unterart aus dem Osten Afrikas, deren taxonomischer Status ebenfalls unsicher zu sein scheint


Darstellung aus: 'The natural history of Sokotra and Abdel-Kuri: Beeing the Report upon the Results of the Conjoint Expedition to these Islands in 1898-9, by Mr. W. R. Oglivie-Grant, of the British Museum, and Dr. H. O. Forbes, of the Liverpool Museums, together with information from other available sources; forming A Monograph of the Islands. Liverpool: The Free Puplic Museums, Henry Young & Sons, 1903'

http://www.biodiversitylibrary.org

 
Referenzen:

- Wolfgang Schneider: Critical species of Odonata in the Levant. International Journal of Odontology 7(2) 2004: 399-407
- Henri J. Dumont: The Nile: origins, environments, limnology and human use. Springer, 2009