Sicyos villosa


 
zurück
 
Galapagos-Haargurke
(Sicyos villosa)

 
syn. -

 
Verbreitung:

Ecuador: Isla Floreana (Isla Santa Maria, Charles Island) / Galápagos-Inseln

 
einheimischer Name: -

 
Größe: (?)

Aussterbedatum: nach 1853

 
Diese Art ist nur anhand des Typusmaterials bekannt, welches im Jahr 1853 von Charles Darwin auf der Insel Floreana gesammelt wurde. Er schrieb zu seinem Herbarbeleg folgende Notiz.: "... in great beds injurious to vegetation ....", was übersetzt in etwa bedeutet "... in großen Matten schädlich für Vegetation ...."

Die Haargurke war zur damaligen Zeit also offenbar noch weit verbreitet.

Der Grund für ihre völlige Ausrottung der Art ist mit allergrößter Wahrscheinlichkeit in den verwilderten Ziegen zu finden, die sich bis vor relativ kurzer Zeit ungehindert auf nahezu sämtlichen Inseln des Galápagos-Archipels ausbreiten konnten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

2006 wurde ein Bekämpfungsprogramm gegen die verwilderten Ziegen (und Esel) auf Floreana gestartet, welches sich in etlichen Jahren zuvor auf anderen Inseln des Archipels bereits als Erfolg erwiesen hatte. Hierbei wurden im Jahr 2008 allein auf der Insel Floreana 1334 Ziegen geschossen.

Leider werden aber immer noch Ziegen illegal auf den Inseln ausgesetzt.

 
Referenzen:

- Ira Loren Wiggins; Duncan M. Porter; Edward F. Anderson: Flora of the Galápagos Islands. Stanford University Press; 1971
- Alison Pearn: A Voyage Round the World: Charles Darwin and the Beagle Collections in the University of Cambridge. Cambridge University Press; 2011